Malus Ponyhof
Reiterurlaub für Familien und Ferienkinder



 

Ein Traum wird Wirklichkeit auf Malus Ponyhof

Seit dem 01.05.2005 haben wir den ehemaligen Ponyhof Reimers übernommen. Zu mir gehören mein Ehemann Peter, unsere Labradorhündin Aischa, unser Kater Lucky, unsere Ponyherde und eine Schar Helfer. Wir alle sorgen dafür, dass euer Aufenthalt auf unserem Reiterhof zu einem tollen Erlebnis wird.

 

Ich sitze seit 40 Jahren im Sattel, mit dem Schwerpunkt Dressurreiten.

Das Longierabzeichen und die Ausbildung zum Trainer C Assistenten berechtigen mich, euch qualifizierten Reitunterricht zu geben. Außerdem berechtigt mich diese Ausbildung, euch auf das kleine - und große Hufeisen sowie auf den Basispass vorzubereiten.

Peter hat 10 Jahre in einem Forstbetrieb mit Kaltblut-Pferden Holz aus dem Wald gezogen. Dadurch hat er den Umgang mit diesen wunderbaren Tieren erlernt und täglich praktiziert.

 

Auf 10 Hektar Koppel stehen 34 liebenswerte Ponys und Pferde. Unsere Shettys, Haflinger, Norweger, Traber und Trakehner leben ganzjährig im Herdenverband auf der Weide. Sie sind auf Grund dieser Haltung ausgeglichen, ruhig und jederzeit einsatzbereit. Darauf sind wir sehr stolz. Sie haben über die Jahre in hunderten Geländeritten gezeigt, dass sie Fereinkinder und Erwachsene sicher ans Ziel bringen.

Daraus ergibt sich unsere Philosophie:

Keine noch so große und schöne Box kann dem Pferd als Herden- und Steppentier den Kontakt zu seinen Artgenossen und die freie Bewegung an der frischen Luft ersetzen. Dies sind absolut notwendige Voraussetzungen für sein Wohlbefinden und seine innere Ausgeglichenheit.

Unabdingbar ist deshalb für uns ein gewaltfreier und respektvoller Umgang mit dem Pferd.

Dies möchten wir unseren Gästen, ob groß oder klein, vermitteln und ans Herz legen.

 

„Das Pferd macht keine Fehler, sie verhalten sich nur logisch".

 Geht alleine oder auch gerne mit uns zusammen in den Abendstunden zu den Pferden auf die Koppel. Genießt die Momente der Ruhe und das Leben dieser wunderbaren Geschöpfe, welche frei auf der Weide leben und sich bewegen.

Einige werden spielen oder ihre sozialen Kontakte pflegen, andere fressen. Schnell vergisst man den Stress des Alltags und man kommt zur Ruhe. Denn nur wer sich in ein Pferd einfühlen kann, der kann seine Bedürfnisse verstehen und kommt zum Reiten.